Suche

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
FaceBookYoutubeLinkedInFlickrGoogle+

Corona-Linde

In der Ausgabe »Der Bote«, Nr. 12 / Februar 2021, hatten wir über die Corona-Linde in Börnig berichtet.

corona lindeInzwischen wurde die Stifterurkunde bereits von vielen Bürger*innen unterschrieben, was in dieser schwierigen Corona-Zeit, unter Einhaltung der Corona-Vorsichtsmaßnahmen, beachtenswert ist. Auch ehemalige Herner*Innen, von Schleswig-Holstein bis Bayern, haben sich schon an der Aktion beteiligt. Bis zum geplanten Pflanztermin, im Herbst 2021, werden mit Sicherheit noch zahlreiche Stifterbeteiligungen und Unterschriften folgen.

Von den zahlreichen Anerkennungen für die »Aktion Corona-Linde« sollen stellvertretend zwei besondere Schreiben zitiert werden:

Auszug aus einem Brief vom Bistum Limburg (Sitz von Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz) vom 7. Dezember 2020:

... »Ihre Idee, der Corona-Linde, ist eine sehr schöne und es ist gut, wenn die Stadt Herne diese Idee umsetzt. Die Corona-Pandemie ist sicherlich ein geschichtsträchtiger Einschnitt.« ...

Schreiben vom Bundespräsidialamt, Berlin, vom 1. Februar 2021:

... »Mit großem Interesse hat der Bundespräsident von Ihrer Idee gelesen, eine Corona-Linde nach dem Ende der Pandemie zu pflanzen.

Die Stadt Herne gewinnt durch Ihr Engagement einen schönen Gedenkort für die Opfer der Corona-Pandemie.« ...

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hatte am 29. November 2020, in einem Interview mit der WAZ erklärt: »Wir brauchen einen festen, bundesweiten Corona Gedenktag«. Am 7. Februar hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den 18. April 2021 zum nationalen Gedenktag für die Corona-Opfer erklärt. An diesem Tag soll bundesweit der Corona-Opfer gedacht werden.

Es ist angedacht, an diesem Tag auch am vorgesehenen Pflanzort der »Corona-Linde« in Börnig (Straße An der Linde) eine kleine Gedenkfeier durchzuführen, soweit es die dann geltenden Corona-Bestimmungen erlauben.

Gerd E. Schug